<< Zurück zur Übersicht
  • Einbremsen und Pflege von Scheibenbremsen

    IHRE SCHEIBENBREMSEN MÜSSEN EINGEBREMST WERDEN.

    Dabei passen sich die Oberflächen von Belag und Scheibe aufeinander an.

    Warum?

    Die Bremsleistung baut sich auf, die Lebensdauer der Beläge erhöht sich und Bremsgeräusche werden verringert.

    Wie geht das?

    – Sie bearbeiten die Bremsen einzeln. Ziehen sie den Bremsgriff an und fahren, kräftig tretend, gegen den Wiederstand an. 3 mal 20-30 Sekunden. Dabei erhitzt sich das System.
    – Anschliessend machen sie 10-15 Bremsvorgänge aus mittlerer Geschwindigkeit (15-20Km/h) und 10-15 Bremsvorgänge aus höherer Geschwindigkeit (ÜBER 20Km/h)!
    – ACHTUNG – Bitte keine Vollbremsungen mit blockierendem Rad! Die Bremsscheiben sollen auf ihrem ganzen Umfang und nicht auf einen Punkt belastet werden.

    Im Alltag.

    Durch die normale Benutzung haben sie einen ständigen Schmutzeintrag auf der Belägsoberfläche. Durch leichtes, schleifendes Bremsen kann sich ein Schmutzfilm auf dem Belag bilden, der die Bremsleistung reduziert, lange Bremswege und laute Bremsgeräusche sind die Folge.
    Sollte eine Bremse, trotz korrektem Druckpunkt, an Bremskraft verlieren, wiederholen sie den Einbremsvorgang um die Selbstreinigung der Beläge zu unterstützen.

    Reinigung

    Bremskörper und Scheibe können ohne Probleme mit Wasser (ggf. mit Neutralseife) gereinigt und entfettet werden. Die Oberfläche der Bremsbeläge kann mit Schmirgelpapier gesäubert werden. Anschliessend müssen sie das System wieder einbremsen.

    In der Werkstatt

    Scheibe und Beläge werden auf ausreichend Materialstärke geprüft. Das gesamte System nach Undichtigkeit abgesucht.
    Die Bremssscheibe wird nicht nur mit Wasser und Seife gereinigt, sondern noch mit Isopropanol. Ausserdem werden im Bremssattel die Bremskolben gesäubert und mit Hydrauliköl geschmiert. Auch hier erfolgt noch die Reinigung mit Isopropanol. Zum Anbschluss gibt es immer eine Probefahrt mit Testbremsungen.